Das Corona-Projekt

Von der aktuellen Corona-Pandemie sind wir alle betroffen. Seit Beginn der Ausbreitung von diesem Virus musste unsere Kindertageseinrichtung bereits mehrmals schließen, so dass oftmals nur eine Notbetreuung möglich gewesen ist. Zu den vielen Begrenzungen aufgrund des Muster-Hygieneplans ist der Alltag und der Kontakt der Kinder zu Freunden und Freundinnen sehr eingeschränkt. Auch von einer Quarantäne ist die Kindertageseinrichtung betroffen gewesen, so dass erneut der Betrieb eingestellt werden musste. Dies alles stellen sehr viele Erfahrungspunkte auf einem kurzen Zeitraum für die Kinder dar. Deswegen haben wir in der Kindertageseinrichtung ein Projekt zu dem Thema Corona gestartet, um den Kinder die Möglichkeit zu geben sich näher mit dem Corona-Virus auseinander zu setzen und über ihre Erfahrungen zu erzählen.

Für dieses Projekt ist es den Kindern sehr wichtig gewesen zu erforschen welche Farbe das Corona Virus hat. In den Medien wird dieses immer in unterschiedlichen Farben gezeigt. Aber welche Farbe hat der Virus nun? Wir haben herausfinden können, dass der Corona Virus farblos ist. Für ein besseres Verständnis wird es jedoch unterschiedlich visuell dargestellt.

Mit diesem Wissen haben die Kinder selbst ihren eigenen Virus kreativ gestaltet.

„Wir haben das Virus aus alten Zeitungen und einem Luftballon gebastelt!“

„Ich habe so ein Virus in einem Video gesehen und wollte das nachbauen.“

„So stelle ich mir ein Corona Virus vor.“

Ebenfalls steht die Digitalisierung und die Nutzung von entsprechenden Geräten im Fokus des Projektes. Besonders durch die Pandemie ist noch einmal die Wichtigkeit dessen bewusst geworden. Die Kinder haben erste Erfahrungen mit einer Videokonferenz sammeln können. Somit haben die Kinder erlebt, wie man mit anderen Menschen trotz „Abstand“ in Kontakt bleiben kann.

Ein Anliegen der Kinder ist es gewesen ihre Virus-Kunstwerke in einer Ausstellung anderen Menschen zeigen zu können. Dies ist leider in der aktuellen Situation nicht möglich. Alternativ ist jedoch schnell die Idee aufgekommen die Galerie mit ihren Werken online auszustellen.

Hier präsentieren die Kinder stolz ihre Interpretation eines Corona-Virus!

 

Die Heiligen Drei Könige waren da!

Wie man bereits aus dem Bouser Echo erfahren konnte, sind die Sternsinger in diesem Jahr nicht von Haus zu Haus gegangen, um den Menschen den Segen zu bringen. An verschiedenen Abholstellen konnte man in Bous die Segensaufkleber erhalten und vor Ort spenden. Auch wir, die Kath. Kita St. Raphael, haben uns an der Aktion Dreikönigssingen beteiligt. Für die Kinder und ihre Familien haben wir Päckchen vorbereitet, welche unteranderem einen Segensaufkleber und das Segenslied enthielten. Schon in der Adventszeit haben unsere Kinder an jedem Adventswochenende ein Päckchen mit den verschiedensten Ideen und Anregungen mit nach Hause bekommen.
In Form von Liedern, Geschichten, Ausmalbildern, … haben wir im Vorfeld das Thema „Die Heiligen Drei Könige“ ausführlich besprochen. Je drei Kinder, als Caspar, Melchior und Balthasar verkleidet, haben den Segen auch in unseren Kindergarten gebracht und den Aufkleber mit dem Segenswunsch „Christus mansionem benedicat – Christus segne dieses Haus“ angebracht. Dafür haben die Kinder Kronen gebastelt und verziert. Wir möchten uns bei der Pfarreiengemeinschaft Bous-Ensdorf, für das Ausleihen der Kostüme, bedanken.

Wir wünschen allen Familien gesegnete Weihnachten, erholsame Ferien und einen guten Start ins neue Jahr!

Unser erster Kindergartentag ist Dienstag, der 05.01.2021. (NUR Notbetreuung) 

Das Team der Kath. Kita St. Raphael Bous

Unsere Adventstütchen, eine kleine Freude zur Adventszeit!

Für jedes Adventswochenende haben die Kinder von uns ein Adventstütchen mit nach Hause bekommen. Die Erzieherinnen aus den einzelnen Gruppen haben sich dafür die verschiedensten Sachen ausgedacht. Jedes Tütchen enthielt unterschiedliche Ideen wie z.B. Lieder, Gedichte, Bastelangebote, Rezepte, Geschichten.  


Da wir schon lange nicht mehr die Bewohner des Seniorenhauses in Bous besuchen konnten, haben wir auch für jeden von ihnen ein Tütchen vorbereitet und vorbeigebracht.

 

Der Nikolaus war da!

Sehnsüchtig wurde er von den Kindern erwartet. Und zum Glück hat es der Nikolaus geschafft, im Kindergarten vorbei zu kommen. Mit genügend Abstand hat er sich die Vorführungen angeschaut und liebe Worte an die Kinder gerichtet. Die mitgebrachten Geschenke wurden anschließend von den Erzieherinnen verteilt.

 

Bouser Pflanzaktion

Auch wir vom Kindergarten haben bei der Bouser Pflanzaktion mitgemacht und drei Sträucher bestellt. Diese wurden von den Kindern mit Hilfe von Erzieherinnen eingepflanzt. Wir sind gespannt, wann wir die ersten Früchte ernten können. 

Advent, Advent

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Jede Stammgruppe hat sich in einer Kinderkonferenz überlegt, wie sie die Adventszeit gestalten wollen. Dazu gehört auch das Dekorieren der Gruppen. Hier einige Eindrücke:

St. Martin in der Kindertageseinrichtung

Aufgrund der Corona-Pandemie sind alle Eltern-Kind-Aktivitäten auf ein Minimum reduziert worden. Aus diesem Grund konnten wir leider kein Laternen basteln anbieten. Deshalb haben die Kinder mit den Erzieherinnen in den Stammgruppen Laternen gebastelt. Die Kinder durften sich hierbei die Form und die Farbe aussuchen. Ebenso haben sie die Laternen nach ihren Wünschen und Vorstellungen gestaltet. Am 11.11 fand dann die traditionelle Martinsfeier mit Brezel teilen und Martinsspiel und – legende statt. Da der Gottesdienst und der anschließende Umzug abends auch leider ausfallen mussten, wurde in jeder Gruppe ein kleiner Umzug mit den Laternen durchgeführt. Wir hoffen, dass nächstes Jahr wieder alles wie gewohnt stattfinden kann.

Der Martinsumzug fällt wegen der Corona-Pandemie leider aus!

Seit rund 40 Jahren führen wir den Martinsumzug mit der Martinsfeier durch. Dieses Jahr haben die Gemeinde sowie Frau Linxen-Grün den diesjährigen Umzug abgesagt. Zu groß sind die Hürden in Sachen Hygieneeinhaltung sowie Sicherheit der Kinder.
Kinder-Eltern-Aktivitäten sind wegen der Corona-Pandemie auf ein Minimum reduziert, von daher wäre das Risiko für unsere Kinder zu groß, zumal eine solche Feier geradezu zur „Vermischung“ einlädt. 
Eine kleine, interne Feier wird in der Einrichtung erfolgen, die Gemeinde stellt hierzu auch die traditionellen Martinsbrezeln zur Verfügung. 
Wir bitten für die Absage um Verständnis.