Kleine Gärtner – Teil 3

Am vergangenen Freitag war es dann so weit, unsere Setzlinge sind nun schon groß genug, dass sie nach draußen in unser Pflanzbeet können. Gemeinsam mit den Kindern sind wir nach draußen und die kleinen Gärtner konnten unter Beweis stellen, was sie die letzten Wochen gelernt hatten. Nämlich ganz behutsam mit den Pflänzchen umzugehen. So wurden die Setzlinge in das Beet umgesetzt und noch gut gegossen. Nun heißt es weiter gut darum kümmern, dass wir hoffentlich bald etwas ernten können.

Die Erzieherinnen der Wichtelgruppe

 

Kleine Gärtner – Teil 2

Wir haben seit einiger Zeit Setzlinge in unserem Zimmer. Nachdem die Kinder nun die letzten Wochen beim Wachsen der Pflanzen zusehen konnten und sich täglich darum gekümmert haben, sind sie nun groß genug, um von dem Anzuchtkasten in größere Blumentöpfe umgesetzt zu werden. Bei dem Umtopfen durften die Kinder wieder fleißig mitwirken und die Pflänzchen in ihre neuen Töpfe setzen. In den kommenden Wochen übernehmen sie nun wieder das Gießen.

Die Wichtelkinder und Erzieherinnen

 

Spaziergang der Sternschnuppengruppe zur Mariengrotte

Im Marienmonat Mai denken wir oft an Maria, die Mama Jesu. Aus diesem besonderen Anlass dekorierten wir unseren Gebetstisch mit einer Marienfigur, Kerzen und Blumen.

Die Maria wird oft betrachtet, auf den Arm genommen und geküsst.

Am 06. Mai machten wir uns auf den Weg, um die Mariengrotte an der Kath. Pfarrkirche St. Peter zu besuchen. Die Kinder bewältigten diese Strecke teils zu Fuß oder aber in unserem Krippenbus. Unser Weg führte uns auch über den Friedhof. Dort gab es für die Kinder viel zu entdecken, sei es die Engel- oder Marienfiguren auf den Gräbern oder aber die Blumen und die Grablichter.

All dies bot den Kindern viele unterschiedliche Sprachanlässe.

An der Mariengrotte angekommen entdeckten sie zuerst den Altar mit Blumen und Kerzen und später, nach einigem Suchen auch die Marienstatue.

Zu Ehren der Mutter Gottes sangen wir gemeinsam ein Lied.

Nach einer kurzen Stärkung traten wir den Rückweg an. Auch diese Strecke bewältigten viele Kinder zu Fuß und auch dabei gab es einiges am Wegesrand zu entdecken.

Das war ein schöner und für die Kinder interessanter Ausflug.

Ihr Team der Sternschnuppengruppe

Von der Telefonzelle zur Bücherzelle

Am Freitag, den 08.04.22 war es endlich so weit. Die Telefonzellen, die wir von der Telekom gestiftet bekommen hatten, konnten als Bücherausleihen eingeweiht werden.
Im Flur erklingen die Stimmen der Kita-Kinder und singen: „Alle Kinder lernen lesen…!“
Heute gibt es zum Fest auch noch selbst gebackenen Schokoladenkuchen!
Die Vorfreude war groß endlich Bücher in Ausleihe mit nach Hause zu nehmen.
Zuvor waren die alten Telefonzellen gesäubert, mit Bildern und Schildern versehen und eingeräumt worden. Im Atelier wurden Girlanden zur Dekoration hergestellt und in den Bildungsinseln konnten die Kinder Lesezeichen basteln.
Dankenswerterweise haben wir viele Spenden gut erhaltener Bücher, sowohl für die Kinderbuchausleihe, als auch für die Buchausleihe der Erwachsenen, bekommen.
Die Bücherzellen sind während der Öffnungszeiten der Kita für alle Familien und Kinder frei zugänglich.
Freuen würden wir uns über weitere Spenden interessanter Bücher, da die Nachfrage gleich schon sehr groß war.
Das „Buch“ hat seinen Wert als Medium zur Bildung, trotz fortschreitender Digitalisierung, behalten. Gerade für Kinder bietet es, da es zum „Angreifen“ ist, viele Möglichkeit die Welt zu „begreifen.“

So feiern wir auch am 26. April in unserer Kita den Welttag des Buches, vielleicht eine Idee, in den Familien einen solchen Tag einzuführen und sich Zeit zum Lesen mit den Kindern zu nehmen. Denn Lesen macht Spaß und bildet!

Geschrieben von Mechtild Warken- Anthonj

 

„Der Frühling ist gekommen,
Der Frühling ist da!
Wie freuen wir uns alle,
Juchheirassassa!

Es singen die Vögelein
von fern und von nah:
„Der Frühling ist gekommen,
der Frühling ist da!“
M. Emminger

Endlich ist es soweit, es wird wieder wärmer und wir können unseren Garten wieder bepflanzen. Um jedoch ganz bald die kleinen Pflänzchen setzen zu können, müssen wir alle Beete vom Unkraut befreien. In einer Kinderkonferenz haben die Kinder sich Wassermelone, Zuckermelone, versch. Gurken Arten, bunte  Möhren, rote Paprika, Kohlrabi und gelbe und rote Tomaten gewünscht. Damit wir diese auch im Sommer ernten können, haben wir sie in kleine „Gewächs- Kästen“ eingepflanzt und können sie nun jeden Tag beobachten.

Geschrieben von Anna-Lena Franz

 

Picobello – Aktion 2022

Die Kinder der Kita St. Raphael waren aktiv!

Jedes Jahr im Frühjahr gibt es die große Müllsammelaktion in vielen Gemeinden. Mit der Bildungsinsel „BAUEN & FORSCHEN“ haben wir uns auch an dieser Aktion beteiligt.
Mit einer Kleingruppe von Kindern sind wir an zwei Tagen losgezogen und haben Müll gesammelt.
Am 1. Tag waren wir auf unserem Kindergartengelände unterwegs und haben alle genau überprüft und auch dort etwas Müll entdeckt.
Am 2. Tag haben wir auf den Gehwegen um unseren Kindergarten herum geschaut und auch dort haben wir Müll gesammelt.
Vor unserem Start bekam jedes Kind Handschuhe und dann ging es los. Außerdem hatten wir einen großen Müllsack dabei. In dieser Woche haben wir uns mit den Kindern vorher als Vorbereitung für diese Projekt über Müll, Container und Mülleimer unterhalten und sie so darauf vorbereitet.
Die Kinder waren überrascht, was wir alles entdeckt haben, was nicht auf den Gehweg oder den Spielplatz gehört. Sie wussten ganz genau, wohin bestimmte Dinge entsorgt werden.

Das haben wir gefunden:

  • Papier, Pappe
  • Glasflaschen
  • Plastik
  • Bonbonpapier
  • Zigaretten und Zigarettenschachteln
  • Strümpfe

Vielen Dank, dass IHR so fleißig mitgeholfen habt!

Geschrieben von Doris Speicher

 

„Wir haben im Atelier gebastelt“

Jan und Laurin erzählen von ihrem Kitaalltag:

„Wir haben im Atelier eine Roboterinsel gebastelt. Wir haben alles mit der Heißklebepistole zusammengemacht, so dass es eine große Insel wurde.

Ich habe immer den Roboterstoff ganz fest gezogen, damit der Jan es ausschneiden kann. Wir haben Muscheln aus dem Werkraum geholt und eine Liege aus Papier gebastelt und dann die Muscheln und die Liege drangeklebt. Aus Strohhälmen und grünen Federn wurden Palmen und mit dem Stift haben wir das Meer gemalt. Hier seht ihr die erste Insel die fertig gemacht wurde“. 

„Hier ist die Roboterdisco 2. Da können alle Roboter aus der ersten Insel in die Disco. Da haben wir eine Discokugel gemacht und ein kleines Häuschen aus Pappsteinen und die Roboter sind alle am Häuschen dran oder drin“.

„Und dann haben wir die dritte Insel für die Roboter gebaut, wo die wohnen. Manche sind noch in Urlaub, da war es so heiß und so schön. Und die anderen wohnen da schon“.

„Hier ist die vierte Roboterinsel. Da kommen noch Roboter hin, aber das dauert noch ein bißchen. Jetzt ist es nur ein Vulkan, weil die anderen Roboter noch in Urlaub oder zuhause sind. Wir haben mit Vanessa den Vulkan aus Knete gebaut und rote Schnipsel reingemacht. Dann ist er getrocknet und das hat ausgesehen wie ein echter Vulkan. Und der Jan hat noch eine extra Sicherung dahin gemacht, dass der Vulkan nicht verläuft. Das haben wir den ganzen Morgen im Atelier gebastelt. Jan und Laurin“.

Wir heißen unsere Kollegin Julia nach ihrer Elternzeit wieder ganz herzlich bei uns in der Einrichtung willkommen. 

Sie wird in der Stammgruppe „Zauberzimmer“ und in der Bildungsinsel „Atelier und Werken“ eingesetzt sein.