Jung und Alt backen gemeinsam Weckmänner

Die Bewohner des Caritas SeniorenHauses Bous bekamen vor Weihnachten wieder große Unterstützung durch die kleinen Bäcker aus dem Kindergarten St. Raphael Bous. Mit viel Freude und Spaß wurde geknetet und ausgerollt.

Es ist nicht der erste Besuch der kleinen Bäcker im Caritas SeniorenHaus Bous. Seit vielen Jahren kommen die Kinder aus dem Kindergarten St. Raphael Bous zu den Senioren und bereichern sie mit ihrer Fröhlichkeit und ihrem Lachen. Die Hausgemeinschaften verwandeln sich in Backstuben und der feine Duft zieht durch Zimmer und Flure.Im Handumdrehen ziehen die Kinder ihre Jacken aus und setzen sich ohne Berührungsängste zu den Bewohnern. Der Hefeteig für die Weckmänner liegt schon bereit. Bewohnerin Frau K. kennt sich besonders gut aus. „Ich zeige euch wie das geht“, sagt sie und zieht alle Blicke auf sich. Die Seniorin kennt gute Tricks und Kniffe, damit der Teig nicht kleben bleibt. Gekonnt rollt sie den Teig auf der bemehlten Tischplatte aus.

Dann versuchen es die Kinder selbst. Mit Begeisterung und Eifer ist der Nachwuchs bei der Sache. „Ihr macht das akkurat. Einfach perfekt“, lobt sie die Kinder. Dabei wird geplaudert und gesungen. Bald erfüllt ein köstlicher Duft die Backstube und auch so manche Bewohner, die nicht mehr mitbacken können, setzen sich zu den Kindern und beobachten das filmreife Treiben. Am meisten Spaß macht ihnen das Formen der Weckmänner. Mit stumpfen Messern entstehen Kopf, Arme und Beine. Auch Rosinen für die Augen liegen griffbereit.

„Mein Weckmann bekommt Knöpfe für den Bauch“, sagt der vierjährige Felix und greift eifrig zu den Rosinen, die teilweise auch im Mund landen. Sein Freund betrachtet das Ergebnis skeptisch. „Der sieht aus wie ein Flachmann.“ Alles lacht und es entpuppt sich ein großes Rätselraten um die unterschiedlichsten Formen der Weckmänner. Mit ihren fantasievollen Augen erkennen die Kinder Gespenster, Elefanten und Fische.Nach und nach entstehen mehrere Bleche voll und durch das ständige öffnen der Backofentüren wird es in den Hausgemeinschaften mollig warm. Knapp zehn Minuten dauert es, bis die großen und kleinen Weckmänner fertig gebacken sind. Mit großen Augen stehen die Kinder um die Backöfen und bestaunen die goldbraunen Leckereien. „Schau mal wie dick die geworden sind und wie schön sie aussehen“, ruft Leon und freut sich schon darauf, den Weckmann zu probieren.

Mit einem Lächeln im Gesicht beobachten die Senioren die Kinder. „Kinderlachen ist einfach das Schönste auf der Welt“, sind sie sich einig und genießen die gemeinsamen Stunden. „Die Begegnungen mit den Kindern wirken immer wieder sehr aktivierend auf unsere Bewohner. Sie zaubern ihnen ein Lächeln ins Gesicht und bringen Abwechslung in den Alltag“, bestätigt Hausleiterin Andrea Magin. „Mit großer Freude sehen die Senioren immer den Veranstaltungen mit den Kindern entgegen.Natürlich darf bei einem solchen Backvormittag das Lied „In der Weihnachtsbäckerei“ nicht fehlen. Gemeinsam singen Jung und Alt zum Abschluss, bevor die Kinder wieder zurück in den Kindergarten gehen.

Auf den „blöden“ Rückweg freuen sie sich aber überhaupt nicht: „Jetzt kommt wieder der steile Berg“, stöhnen die Kinder und drehen genervt mit den Augen. „Gut, dass wir für unterwegs unsere Weckmänner haben und uns stärken können“, motivieren die Erzieherinnen augenzwinkernd die Kinder und wünschen allen Bewohnern ein friedvolles Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr.

Text und Bilder: Caritas SeniorenHaus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.